Stressmanagement Studierende

Stressbewältigung & Stressmanagement bei jungen Menschen vor allem bei Studierenden.

UMGANG MIT STRESS BEI JUNGEN MENSCHEN, INSBESONDERE STUDIERENDEN

 

Die Pubertät ist eine Zeit großer Veränderungen für Sie und Ihre Familie. Nicht nur, weil Sie einen reifen Körper bekommen, sondern auch, weil Ihre Persönlichkeit wächst und sich entwickelt. Sie müssen sich mit neuen emotionalen Erfahrungen auseinandersetzen. Alle jungen Menschen sind damit konfrontiert. Es scheint, als ob jeder gut damit zurechtkommt und dass Sie der einzige sind, der sich gestresst fühlt. Natürlich ist dies nicht der Fall, nur einige Menschen können ihre Gefühle besser verbergen.

 

Was ist Stress?

Es ist schwierig, genau zu beschreiben, was Stress ist. In jedem Fall kann es sicherstellen, dass Sie Ihr Bestes ein bisschen besser geben und somit mehr erreichen. Ein bisschen Stress ist also gesund. Wenn es Ihnen hilft, bessere Leistungen zu erbringen oder wichtige Fristen einzuhalten, kann es Ihnen einen „Kick“ geben. Zu wenig Stress kann manchmal sogar Probleme verursachen. Wenn Sie beispielsweise zu wenig zu tun oder darüber nachzudenken haben, können Sie sich langweilen oder depressiv werden.

 

Stress wird nur dann negativ, wenn Sie unter einem solchen Druck stehen, dass Sie nicht damit umgehen können. Stress kann dazu führen, dass Sie sich körperlich und geistig schlechter fühlen, was Sie in eine negative Spirale führt. Wenn es zu schlimm wird, kann es Ihre Funktionsweise beeinträchtigen und Angst verursachen. Stress kann auch dazu führen, dass Sie das Gefühl haben, nicht mehr mit dem Leben umgehen zu können.

 

Viele junge Leute fühlen sich gestresst. Obwohl Sie viele lustige Dinge tun (Partys, Sport, Verabredungen), ist das Leben nicht immer einfach. Manchmal müssen Sie für eine Prüfung lernen, haben möglicherweise einen Teilzeitjob, Geldsorgen oder Streitigkeiten mit Eltern oder Freunden

 

Ursachen

Stress ist oft eine Reaktion auf langfristige Probleme und kann auch chronisch werden. Mögliche Ursachen sind:

  • Eltern streiten / scheiden;
  • Studienarbeit;
  • Schlimme Krankheit;
  • Umziehen;
  • Voller Terminplan;
  • Trauerfall;
  • Gemobbt / ausgeschlossen werden.

Physikalische Auswirkungen

Wenn Sie gestresst sind, produziert Ihr Körper mehr Adrenalin. Das ist an sich nicht schlecht; Sie benötigen Adrenalin, um mit bedrohlichen Situationen umzugehen (z. B. vor Gefahren davonzulaufen). Dies ist als “Angst, Kampf oder Flucht” -Reaktion bekannt.

Unter dem Einfluss von Adrenalin schlägt Ihr Herz schneller, Ihre Muskeln spannen sich an und Ihr Blutdruck steigt. Sie atmen schneller und beginnen zu schwitzen – Sie können sich sogar übel fühlen. Der Adrenalinstoß bereitet Sie auf einen plötzlichen Notfall vor. Der gleiche Effekt tritt manchmal auf, wenn Sie Sport schauen oder selbst Sport treiben.

 

LEKTIONEN ÜBER STRESS IN DER SCHULE

  1. Punktsüchtig

Eine Schule ohne Punkte ist wie ein Café ohne Bier. Es scheint so. Und wer Punkte will, muss natürlich Tests und Prüfungen in der Schule ablegen. Es ist natürlich nicht verwunderlich, dass diese Bewertungsmomente den größten Stress in der Schule verursachen.

  1. Die Schule hört nicht am Schultor auf

Lernen braucht Zeit und das ergibt einen vollen Stundenplan mit ungefähr 30 Lektionen pro Woche. Die Schüler finden es nicht logisch, dass diese Lektionen anscheinend nicht ausreichen, um die Lernziele zu erreichen. Nach einem Unterrichtstag werden sie immer noch mit Schularbeiten und Kommunikation von der Schule bombardiert. Die Freizeit der Schüler ist jedoch ein kostbares Gut für sie.

  1. Die Schule ist verrostet

Die Schüler geben an, dass sie manchmal verrückt werden, wenn sie den ganzen Tag auf einem Stuhl sitzen. Die Forscher sind sich nicht mehr so sicher, ob unser klassisches Setup die besten Lernergebnisse liefert. Ist das klassische Klassenzimmer heute noch relevant? Ist das Sitzen die beste Position? Ist ein Standardunterricht noch heiligmachend?

  1. Es ist schwierig, du selbst in der Schule zu sein

Die Schüler haben Hindernisse, sich selbst in der Schule zu sein. Und für Schüler beginnt dies mit der Klassengruppe. Offenheit, Respekt und Toleranz sind nicht immer selbstverständlich. Die Schüler weisen nachdrücklich darauf hin, dass in der Schule der Person hinter dem Schüler zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ihre Identität ist unter Punkten, Unterrichtszielen, Regeln und Strukturen begraben.

 

 

 

DEPRESSION BEI PROSPEKTIVEN STUDENTEN

Manchmal kann Wahlstress auch die Grundlage für Depressionen sein. Besonders für junge Menschen, die mit ihrem Selbstbild zu kämpfen haben. “Junge Leute sind damit beschäftigt herauszufinden, wer sie sind und welche Normen mit ihnen einhergehen: Was ist normal und wie soll ich mich fühlen?” Untersuchungen zeigen, dass sich das überwiegend positive Image, das Menschen über ihr Online-Leben darstellen, negativ auf junge Menschen auswirkt, die infolgedessen weniger zufrieden mit sich selbst sind. “Influencer und Prominente spielen eine Vorreiterrolle bei der Darstellung ihrer Verwundbarkeit”, sagt De Vries. “Sie können zeigen, dass es normal ist, sich manchmal unglücklich zu fühlen.”

Fügen Sie dazu das Bedürfnis (?) Und den Druck hinzu, sofort die richtige Wahl zu treffen, wenn es um Ihre Studienwahl geht, und Sie verstehen, wie schwierig es für diese jungen Menschen ist.

 

Business Coaching Frankfurt für Studierende

Glücklicherweise gibt es auch viele Berater für Studieninteressierte. Eltern, Schulberater und Mentor, Studienberater und Studienberater an Fachhochschulen und Universitäten, Studienwahlbüros…

Über düstere Gefühle zu sprechen, kann in der Tat viel Gutes bewirken. Und es ist überhaupt nicht überraschend, wenn die Wahl des Studiums oder des Studiums schwierig ist.

Natürlich macht es Spaß, jung zu sein und zu lernen. Aber wenn düstere Gefühle die Dinge überwinden, macht es überhaupt keinen Spaß.

 

Ist die Auswahl zu schwer?

Ist die Auswahl einer Studie zu schwierig? Vielleicht sollte sich der angehende Student ein Jahr frei nehmen, um ruhig darüber nachzudenken. Es ist besser, etwas länger zu dauern, als eine voreilige Entscheidung zu treffen.

Die Abbrecherquote im ersten Studienjahr ist hoch. Natürlich kein Mann über Bord, wenn es Ihnen passiert, Sie lernen auch aus falschen Entscheidungen… Aber eine falsche Wahl zu verhindern ist immer besser. Die Hälfte der Schulabbrecher gibt danach an, dass sie sich nicht genügend Zeit für ihre Studienwahl genommen haben. Ein großer Teil der Schulabbrecher traf im letzten Prüfungsjahr im April schnell und schnell eine Entscheidung, obwohl sie noch nicht dazu bereit waren. Stress und Depressionen während des Studiums und der Studienwahl können verhindert werden, indem Sie sich die Zeit nehmen und herausfinden, was Sie wirklich mit Ihrem Leben wollen.

 

Stress und Depressionen beim Studium und Studienwahl, hohe Anforderungen

Die Anforderungen an die Studierenden sind hoch. Sie müssen ausreichende Credits erhalten, Sie müssen Ihren verbindlichen Studienrat einholen… Sie müssen nur die Fächer auswählen, die am besten zu Ihnen passen oder die besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt bieten…

Und es muss auch viele private Dinge geben (sagt der Student)… Beitritt zu einem Studentenverband… Spaß haben… neue Freunde finden… alte Freundschaften pflegen… einen Verwandten pflegen oder finden

1 Comment

  • Rainer Ostendorf
    Rainer Ostendorf
    21.04.2021

    Vielen Dank für den interessanten Artikel und schöne Grüsse aus Osnabrück.

Leave a Comment

BIST DU NEUGIERIG?
Das Du hier gelandet bist hat einen Grund. Hole Dir meine Geheime Formel kostenfrei für erfolgreiches Stressmanagement als PDF, um  wieder voll leistungsfähig zu sein! - jetzt!